E-Scooter

UJET – urbane E-Mobilitätslösungen aus Ulm

Auch im Bereich der E-Scooter tut sich was. Die Evolution dieser noch sehr jungen Micromobilitäts-Pioniere hat schon das ein oder andere faszinierende und durchaus zukunftstaugliche Gefährt hervorgebracht. Eines davon ist der UJET.

Er ist nicht nur das weltweit erstmals in Serie produzierte Fahrzeug mit speichenlosen Rädern, sondern auch das weltweit leichteste seiner Klasse. In Ulm entwickelt und in Luxemburg gefertigt, fällt das futuristisch anmutende Zweirad vor allem durch sein asymmetrisches Design auf. Die sogenannten nabenlosen Orbitalräder, deren Technik vereinzelt auch schon für Pedelec-Prototypen angewendet wurde, sind vorne und hinten mit innen umfassten Bremsscheiben sowie Einarmschwinge ausgestattet. Den nötigen Schub erhält der Roller dabei von einem 4 kW (5,5 PS) starken E-Motor, der in die Hinterradnabe integriert ist und ihn mit 100 Nm bis maximal 45 km/h beschleunigt. Je nach gewählter Batteriegröße sind zwischen 70 und 150 Kilometer Reichweite möglich. Auch im Stand punktet das Mobilitätsgefährt durch Funktionalität, denn das nur 50 Kilogramm leichte Zweirad kann sekundenschnell gefaltet werden, was ein platzsparendes Parken erlaubt. Außerdem lässt sich das Heck mit Batterie und Sitzbank leicht abnehmen und wie ein Trolley zur nächsten Steckdose transportieren.

Nachhaltiger Betrieb, funktionale Vielfalt und bella figura dank fortschrittlichster Materialien und Technologien: der State-of-the-Art-Roller UJET FOUNDERS EDITION. (Fotos: Ujet)

In Zeiten zunehmender Konnektivität macht der UJET FOUNDERS EDITION ebenfalls bella figura: Der flinke Stadtroller ist mit einer 3G-SIMKarte, GPS, Wi-Fi und Bluetooth ausgestattet. Freischalten lässt er sich über eine spezielle Smartphone-App. Das Cockpit bietet ein großes TFT- Display, das nicht nur die fahrrelevanten Informationen anzeigt. Zusammen mit speziellen Bedientasten am Lenker erlaubt das Display außerdem die Nutzung von Navigation, Musikstreaming, Telefon und einer in der Front montierten HD-Kamera. Als Ergänzung dieser Serie ist mittlerweile auch ein kostengünstigeres Modell ohne diese Ausstattung erhältlich.

Funktion geht vor

„Der E-Scooter ist ein Musterbeispiel für unsere Überzeugung, dass Design und Funktionalität nur als kompromisslose Einheit den Kunden nachhaltig glücklich machen können”, so der UJET-Geschäftsführer. Statt eines im Rollermarkt üblichen symmetrischen Rahmendesigns entschieden sich die Verantwortlichen daher für einen asymmetrischen Aufbau. Der Grund: „Der Ujet-Elektroroller ist ein faltbares Zweirad, und wenn wir uns für ein klassisches Rollerdesign entschieden hätten, wäre es sehr schwierig gewesen, ihn auf sinnvolle Weise zu einem kompakten Objekt zusammenzufalten. Der Benutzer hat damit ein futuristisches und gleichzeitig praktisches Fahrzeug, mit dem er auf den Straßen der Stadt unterwegs ist, und dass er gleichzeitig mühelos und bequem in Innenräumen oder in Fahrzeugen unterbringen kann”, so Patrick David.

Nachhaltiger Betrieb, funktionale Vielfalt und bella figura dank fortschrittlichster Materialien und Technologien: der State-of-the-Art-Roller UJET FOUNDERS EDITION. (Fotos: Ujet)

Zukünftige Pläne

Seit Marktpremiere des UJET FOUNDERS EDITION häufen sich die Anfragen von Fahrzeugherstellern und Mobilitätsanbieter aus der ganzen Welt. „Unsere Auftragsbücher sind voll, das Interesse an intelligenten Transportlösungen für Städte nimmt weiter zu”, so Patrick David. Ebenso gewachsen ist auch die Nachfrage bei UJET an nachhaltigen Transportlösungen zur emissionsfreien Warenauslieferung auf der letzten Meile. Patrick David: „Angesichts des Trends zu lebenswerteren Innenstädten spielt der Personenverkehr und die Warenverteilung eine eminent wichtige Rolle. Dass unsere Entwicklungsarbeit zu konkreten Produkten führt, die beitragen, die Luft in den Städten zu verbessern, den Lärm zu reduzieren und Staus zu verringern, ist unsere tägliche Motivation. Ein weiterer Antrieb ist natürlich auch die innovationsfreudige und internationale Atmosphäre, die hier in Ulm herrscht. Ich denke, da wird diese pfiffige Stadt mit dem Spatz noch etwas unterschätzt.”

Quelle: press-n-relations, Fotos: Ujet